Jede Familie ist anders

- Lautet das Motto der Impulspost der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im April 2016

Das Thema Familie geht jeden etwas an, denn jeder Mensch ist Familie, weil jeder das Kind seiner Eltern ist. Darüber hinaus gibt es eine unglaubliche Vielzahl von Familienkonstellationen: große und kleine Familien, klassische oder Patchworkfamilien, intakte oder zerrüttete Familien, Familien mit und ohne Kindern, Familien mit und ohne Partnern, liebevolle oder zerstrittene Familien…. Schon die Bibel spiegelt die vielfältigen und keineswegs immer heilen Realitäten der verschiedenen Familienbilder wider, die sich im Laufe der Jahrhunderte auch immer wieder verändert haben.

„Familienangelegenheiten“ steht daher auf dem IMPULSBRIEF an dem das "eaf-Netzwerk Familie in der EKHN" mitgewirkt hat und der dazu anregen möchte, Familienbeziehungen bewusst zu pflegen und sich dabei an deren entscheidenden Werten zu orientieren. Und dazu gehört, nicht nur finanziell sondern auch emotional die Bereitschaft, füreinander zu sorgen und Verantwortung zu übernehmen. Aber auch: Liebe, Treue, Achtung und Verlässlichkeit sowie die Einsicht, dass wir immer wieder darauf angewiesen sind, einander zu vergeben. Werte, die auch in unserer Gottesbeziehung wichtig sind. 

Die Evangelische Kirche unterstützt Familien in ihren unterschiedlichen Ausprägungen und Bedürfnissen mit zahlreichen Angeboten.

 

 

Ausschreibung: Wettbewerb „Aktion Generation – Lokale Familie stärken"

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Ziel: Impulse für zukunftsfeste Konzepte geben, die das Miteinander der Generationen fördern und auf der kommunalen Ebene angelegt sind.

Auf die einzelnen Gewinner warten Preisgelder von bis zu 20.000 €. Insgesamt sind für den Wettbewerb Preisgelder in Höhe von 60.000 € vorgesehen.

Grundidee ist das Miteinander der Generationen. Aufbauend auf den kommunalen Strukturen soll das Konzept Angebote und Hilfen auf haupt- und ehrenamtlicher Ebene vor Ort aufgreifen, ggfs. neu und effektiver ausrichten und intelligent miteinander vernetzen. Die Realisierungswege und -chancen des Konzepts müssen aufgezeigt werden und nachvollziehbar sein. Synergien und Nachhaltigkeit müssen deutlich werden. Das Netzwerkkonzept soll eine größere räumliche Einheit, d.h. ein Dorf, mehrere Gemeinden, ein Stadtteil, ein Quartier, eine Stadt oder eine Region umfassen. Nach einem noch festzulegenden Zeitraum soll dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration der Sachstand zur Konzeptumsetzung berichtet werden.

Bewerbungsfrist: 15. September 2015

Weitere Informationen:

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/ausschreibungstext_aktion_generation.pdf

(Ausschreibung)

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/bewerbungsformular_aktion_generation_interaktiv.pdf

(Bewerbungsformular)


 

 

 

Veranstaltung des Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz 

Fachtagung am 08. Juli 2015, ZDF Mainz

Am 8. Juli findet eine landesweite Fachtagung in Mainz mit Familienministerin Irene Alt statt. Die Veranstaltung will einen genaueren Blick auf die Bedürfnisse von Familien werfen und wie man in unterschiedlichen Lebenslagen Zugang zu ihnen erhält. Es soll vor allem darum gehen, wie Angebote der Familieninstitutionen im umfassenden Sinne barrierefrei gestaltet, kommunal abgestimmt und die gesellschaftliche Teilhabe aller Familien gefördert werden kann. Neben einem Vortrag von Prof. Dr. Uhlendorff (TU Dortmund) stellen sich u.a. innovative Beispiele guter Praxis vor.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldeschluss ist der 24. Juni 2015.

Das detaillierte Tagesprogramm finden Sie hier.

MAINZ (kis) Das Hospiz Mainz baut einen ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst auf, der voraussichtlich Anfang nächsten Jahres seine Arbeit aufnehmen wird. Derzeit werden ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht, die bereit sind, junge, schwerstkranke Patienten und ihre Familien zu begleiten. Bezahlt wird das Kinderhospiz zum größten Teil aus Spenden. Der Einzugsbereich umfasst neben der Landeshauptstadt Mainz ganz Rheinhessen sowie den Vorderhunsrück.

Der erste Infoabend findet am Dienstag, 14. Juli um 18.00 Uhr in der Weißliliengasse, Mainzer Hospiz statt . Vor Ort werden auch eine haupt- und eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Kinderhospizdienstes Koblenz sein.

Der Ausbildungskurs soll dann im September stattfinden.

Berlin (dpa). Nach dem Ja im katholisch geprägten Irland zur Homosexuellen-Ehe erhöhen Politiker in Deutschland den Druck auf die Union, darauf einzuschwenken. Opposition und SPD, aber auch Abgeordnete von CDU und CSU plädierten für die volle Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare. Der Stuttgarter CDU-Bundestagsabgordnete Stefan Kaufmann erklärte: "Es gibt all denen Aufwind, die schon länger dafür sind". CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte: "Das Referendum in Irland wird in Deutschland aufmerksam wahrgenommen und diskutiert - auch in der CDU. Wir haben im Koalitionsvertrag mit der SPD vereinbart, rechtliche Regelungen zu beseitgen, die gleichgeschlechtliche Paare schlechterstellen. Das werden wir umsetzen."